Unternehmenshistorie

1869

gründete Zimmermeister Anton Janssen in Weeze am unteren Niederrhein einen Zimmerei- und Holzbaubetrieb.

1919

übernahmen seine 3 Söhne, Rechtsanwalt Theodor Janssen, Zimmer- und Schreinermeister Johannes Janssen und Baumeister Wilhelm Janssen das väterliche Unternehmen, und firmierten unter dem Namen Gebr. Janssen G.m.b.H. Das Unternehmen wurde um den Bereich Hochbau erweitert. Nach dem zweiten Weltkrieg und dem Tod seiner beiden Brüder an der Heimatfront am Niederrhein 1944, führte Wilhelm Janssen das Unternehmen, unter Einbeziehung der Geschäftsfelderweiterung Tief- und Spezialbetonbau, alleine weiter fort.

1963

übernahmen Zimmer- und Schreinermeister Anton Janssen jr., Dipl. Kaufm. Rainer Janssen und Dipl. Ing. Richard Janssen die Geschäftsleitung, erweiterten das Unternehmen mit einer Produktion von Holzsärgen für das Bestattungsgewerbe und einen Baustoffgroßhandel.

1967

erfolgte die Ausgliederung der Sargproduktion in ein eigenständiges Unternehmen. Anton Janssen jr. verließ das Stammunternehmen.

1981

trat Robert W. Janssen, aufgrund des krankheitsbedingten Ausfalls von Rainer Janssen, in das Unternehmen ein und wurde Ende 1988 alleiniger geschäftsführender Gesellschafter.

1989

wurden in einer Unternehmensaufspaltung und Management By Out die Bereiche Hoch- und Tiefbau, Baustoffgroßhandel, sowie Holzbearbeitung, mitsamt den Mitarbeitern aus diesen Fachbereichen, ausgegliedert. Die Gebr. Janssen G.m.b.H. unterhielt nur noch den Geschäftszweck als Generalbauunternehmen, Bauträgergesellschaft und Bauprojektentwicklungsgesellschaft. Dieser Geschäftszweck wurde 1996 ruhend gestellt und die Gesellschaft verblieb über 10 Jahre ohne aktive Geschäftstätigkeit.

2006

wurde das Unternehmen wieder aktiviert und betreibt seitdem das KONGRESS & KULTURWERK-fichte, als einen Teil des von der Robert Janssen Grundbesitz KG entwickelten und sanierten Industriedenkmals der ehemaligen Junkers Motorenbau G.m.b.H. in Magdeburg-Sudenburg. Das KONGRESS & KULTURWERK-fichte ist eine multifunktionale Versammlungsstätte für Veranstaltungen in den Bereichen Tagung, Messe, Kultur, Industriepräsentation, Fort- und Weiterbildung, Incentives, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft sowie des Gemeinwohls.